Geschützter Raum im Pfarrhaus

Angebot zum persönlichen Gespräch

 

Pfarrhäuser erkennt man oft schon von außen, an der Form, der Größe oder vielleicht auch daran, dass an manchem Abend noch lange das Licht brennt- „im Pfarrhaus brennt noch Licht...“ heißt es ja nicht umsonst.

Doch ganz gleich, wie ein Pfarrhaus von außen aussieht, ob altes Pfarrhaus oder Neubau oder für den Pfarrer, die Pfarrerin angemietete Dienstwohnung – allen ist gemeinsam ein bestimmter Raum: Ein geschützter Raum für das persönliche Gespräch. Dieser Raum ist das Angebot von Pfarrerinnen und Pfarrern für Einzelseelsorge und damit für das persönliche Gespräch, den seelsorglichen Rat und Beistand in besonderen Lebenslagen oder bei Glaubensfragen.

 

Dieser geschützte Gesprächsraum ist mit dem Amt und damit der Verschwiegenheit eines Pfarrers, einer Pfarrerin verbunden und von daher ortsunabhängig. 

 

Gerne machen wir daher auch auf ein weiteres Angebot aufmerksam: Die Möglichkeit zum Hausabendmahl, wenn am Gottesdienst nicht mehr teilgenommen werden kann.

 

Außerdem sind wir Pfarrer immer dafür dankbar, wenn es uns zugetragen wird, wo der Bedarf nach einem Besuch oder einem Hausabendmahl besteht. Wenn Ihnen ein solcher Fall bekannt ist, leiten Sie ihn bitte an den zuständigen Pfarrer weiter.

 

Für die Gemeindeglieder in Horb mit Hohenberg, Haugenstein und Isenburg ist Pfarrer Michael Keller zuständig (Pfarramt Horb I). Die Teilorte Altheim, Bildechingen, Grünmettstetten, Eutingen und Nordstetten gehören zum Seelsorgebezirk von Pfarrerin Susanne Veith (Pfarramt Horb II).

 

Pfarrerin Susanne Veith