Mit dem Gebet für die Schöpfung wollten wir im letzten Herbst vor allem auch ein Zeichen der Solidarität und Verbundenheit für die vielen Menschen setzen, die sich inzwischen überall auf der Welt für Klimagerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung engagieren, und sie und ihre Anliegen zugleich ins Gebet nehmen.

Durch die Ausbreitung der Corona-Pandemie wurden die inzwischen weltweiten Aktionen und Initiativen für Klimaschutz, ökologische und soziale Nachhaltigkeit, globale Verantwortung und Gerechtigkeit zwar jäh unterbrochen, die im Fokus stehenden Anliegen jedoch haben durch die Corona-Krise in einer wohl noch unermesslichen Weise an Bedeutung dazugewonnen, vor allem auch im Blick auf die neuen Wege aus der Krise heraus.

Dies wollen wir mit unserem Gebet zu Wort kommen lassen, vor Gott bringen und ihm anbefehlen.