Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Schwestern und Brüder,

bitte beachten Sie Folgendes:

 

  1. Anbei ein Schreiben des Ministerpräsidenten, in dem er sich in seiner Funktion als „Beauftragter der Landesregierung für die Kirchen und Religionsgemeinschaften“ direkt an Religionsgemeinschaften in Baden-Württemberg wendet. Darin dankt er für den „unschätzbaren Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Er bezeichnet die „Schließung von Kirchen, Synagogen, Moscheen, Gebets- und Versammlungsräumen“ als schmerzlich. Um Missverständnissen vorzubeugen: Mit „Schließung von Kirchen“ sind die aufgrund des Versammlungsverbot ausgesetzten Gemeindegottesdienste gemeint. 

 

Weiterhin dürfen Kirchen für einzelne Besucher unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Kontaktbeschränkungen - Anzahl und Abstand - geöffnet sein. Sie finden Meldung und Schreiben unter: https://www.elk-wue.de/#layer=/news/default-cdf9e7133b/29032020-corona-kretschmann-dankt-den-kirchen 

  1. Achtung: Möglichkeit, Online-Opfer zugunsten der Kirchengemeinde anzubieten – Näheres dazu finden Sie weiter unten bei Anlage 1 in dieser Mail.

 

  1. Aus Liebe zum Nächsten - Hilfe für die Schwestern und Brüder in Osteuropa

Eine Aktion der Evangelischen Landeskirche und ihrer Diakonie. Spenden Sie online: http://www.diakonie-wuerttemberg.de/hoffnung

 

Näheres dazu finden Sie weiter unten bei Anlage 2, den Flyer im Anhang in dieser Mail.

 

  1. Seelsorge-Chat für Schüler/innen und Lehrkräfte ist gestartet 

Der Zugang zum Seelsorge-Chat findet sich als eigener Button auf der Homepage https://www.ptz-rpi.de/ sowie www.kirche-undreligionsunterricht.de. Weitere Infos finden Sie bei Anlage 3 in dieser Mail

 

  1. Weitere online und App-Angebote
    1. YouTube-Kanal online kirche württemberg – ein gemeinsamer Video-Kanal für Kirchengemeinden, Dienste und Werke
    2. Liederapp Cantico mit speziellem Osterangebot
    3. Andachtsapp (in allen Appstores), aktuell verbunden mit NUR MUT! 3 Minuten Zuversicht auf Youtube-Kanal<

     

Infos dazu finden Sie bei Anlage 4 weiter unten in dieser Mail:

 

 

Herzlichen Gruß und Gottes Segen

IhrDan Peter

 

 

Dan Peter

Kirchenrat, Referatsleiter

Evangelischer Oberkirchenrat
Referat 5.2 Medienpolitik und Publizistik

Gänsheidestraße 4, 70184 Stuttgart
Telefon 0711 2149-362, Telefax 0711 2149-9-362, Mobil 0170 8585842
E-Mail:
dan.peterdontospamme@gowaway.elk-wue.de
www.elk-wue.de
www.service.elk-wue.de

Anlage 1

Möglichkeit, Online-Opfer zugunsten der Kirchengemeinde anzubieten:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Alternative (und über Corona hinaus: als Ergänzung) zum in herkömmlicher Form nicht möglichen sonntäglichen Gottesdienstopfer hat der Oberkirchenrat mit dem aufs Online-Fundraising spezialisierten Unternehmen „twingle“ (https://www.twingle.de/) vereinbart: 

1. Gemeinden, die auf ihrer eigenen Website die Möglichkeit des Online-Opfers (= Spende) anbieten möchten, können wie folgt vorgehen: Sie registrieren sich auf der eigens für württembergische Kirchengemeinden gefertigten Website https://elk-wue.twingle.de

Das erfordert: Eintragung der gemeindlichen Kontakt- und Bankdaten, Auswahl der gewünschten Zahlverfahren (Überweisung, SEPA-Lastschrift, Handy, Kreditkarte, PayPal, 

Sofortüberweisung), Bestätigung der Nutzungsbedingungen. Es entstehen keine Kosten. twingle stellt erst dann Gebühren in Rechnung, sobald und soweit Spenden eingehen, und zwar 5 Prozent. Darin sind die Kosten für alle Zahlungsabwicklungen enthalten. Der Prozentsatz wird sich voraussichtlich verringern, da twingle alle bei den württ. Gemeinden über twingle eingehenden Opfer summiert und entsprechend einer Staffeltabelle (von 5 bis 2,5 Prozent) seine Gebühren mindert.

2. Nach der Registrierung (= Vertragsabschluss) wird twingle eine gemeindeeigene Spendenseite fertigen sowie der Gemeinde die Login-Daten und die Internetadresse dieser gemeindeeigenen Spendenseite mitteilen. 

3. Die Gemeinde integriert die Internetadresse dieser gemeindeeigenen Spendenseite als Link in die eigene Website. 

4. Wenn spendeninteressierte Menschen auf diesen Link klicken, öffnet sich eine vorweg vom Oberkirchenrat entworfene Ansicht der Spendenseite. Die Gemeinde kann diese Ansicht als erste Option so belassen, wie sie ist. Dennoch handelt es sich um die gemeindeeigene Spendenseite. Oder die Gemeinde überarbeitet und individualisiert diese Spendenseite mit eigenem Foto und verändertem Text. <u5:p></u5:p>

5. Alternativ kann die Spendenmöglichkeit unmittelbar in die Gemeinde-Website integriert werden. Dies erfordert je nach gewählten Zahlverfahren mehrere Tage und Geschick und sieht dann z.B. so aus: https://www.ekg-bonlanden.de/opfer-und-spenden.

6. Das Pfarramt informiert die Gemeindeglieder über die neue Online-Opfermöglichkeit: per Website, E-Mail, Newsletter, Social Media, Gemeindebrief, Schaukasten – wo und wie immer sinnvoll.<u5:p></u5:p>

7. Da der Wegfall der herkömmlichen Gottesdienstopfer auch für die landeskirchlichen Pflichtopfer des Kollektenplans gilt, bittet der Oberkirchenrat, dass die Gemeinden auch auf diese hinweisen. Das wäre zunächst das für Karfreitag (10. April) vorgesehene Opfer für die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“; hierfür bietet das DWW auf seiner Website das Online-Spenden an: https://www.diakonie-wuerttemberg.de/internationale-diakonie/hoffnung-fuer-osteuropa/

 

Vorschlag für einen Text, mit dem Sie auf Ihrer gemeindlichen Website auf die Möglichkeit des Online-Opfers hinweisen:

 

Nicht wahr, im Anschluss an Gottesdienste ist das so üblich: Menschen geben ein Opfer. Damit unterstützen sie die Arbeit der Gemeinde oder andere Projekte, beispielsweise der Diakonie oder von Partnergemeinden weltweit.

 

Doch derzeit ist ein solches Opfer nicht möglich. Und gewiss denken viele Menschen jetzt an alles andere, als an das nicht mehr mögliche Gottesdienstopfer. Doch wer gerade in diesen Zeiten per Spende Gutes tun möchte, kann das per Online-Opfer tun. Darüber freuen wir uns sehr und danken vielmals für Ihre Gabe! 

[Es folgt der Link auf die Spendenseite; oder der Link wird z. B. in dem Begriff „Online-Opfer“ gebildet.] Gerne weisen wir auf das in allen Kirchengemeinden für den Karfreitag vorgesehene Opfer zugunsten von „Hoffnung für Osteuropa“ hin. Dadurch unterstützt das Diakonische Werk Württemberg beispielsweise ein Kinderhospiz in Rumänien, einen Pflegedienst in Georgien, eine Winterküche für wohnungslose Menschen im russischen Samara. Die Corona-Pandemie trifft die Menschen dort sehr hart, weshalb das Opfer umso mehr gebraucht wird. Hier können Sie direkt spenden:<u5:p></u5:p>

https://www.diakonie-wuerttemberg.de/internationale-diakonie/hoffnung-fuer-osteuropa/

Danke vielmals auch für diese Gabe!

 

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass Sie bei Online-Spenden als anbietende kirchliche Stelle personenbezogene Daten verarbeiten (Kontaktdaten, Überweisungsgrund). Diese Daten dürfen ausschließlich für die Zwecke der Zahlungsabwicklung verwendet werden. Die Datenerhebung löst außerdem datenschutzrechtliche Informationspflichten aus. Sollte ein Spender um Auskunft über die bei der Kirche über ihn gespeicherten Daten bitten, sind die aufgrund der Spende verarbeiteten Daten anzugeben (§ 17 DSG-EKD). 

Bitte passen Sie auch die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website an die in § 17 DSG-EKD genannte Informationspflicht an; am besten durch einen eigenen Absatz bzgl. der Nutzung von twingle und den damit verbundenen Zahlverfahren; vgl. die Datenschutzerklärung auf www.spenden-macht-sinn.de.<u5:p></u5:p>

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Martin Kastrup       

 

Kontakt und Rückfragen zu Online- Opfern bitte an:

70012 STUTTGART 2020-04-01

POSTFACH 10 13 42

Telefon 0711 2149 – 0

Pfarrer Helmut Liebs 0711 2227646

Email: helmut.liebsdontospamme@gowaway.elk-wue.de

 

 

Anlage 2

Aktion Hoffnung für Osteuropa

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Schwestern und Brüder,

 

dass die Gottesdienste in der Passions- und Osterzeit ausfallen, ist bitter. Dass an Karfreitag das Opfer für die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ ausfällt, bedeutet für unsere Geschwister in Osteuropa einen radikalen Ausfall an unterstützenden Projektmitteln. Sie trifft die Corona-Pandemie angesichts großer Armut und eines schlechten Gesundheitssystems besonders hart.

 

Wie Sie dem beiliegenden Faltblatt entnehmen können, unterstützt die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ in vielen unseren europäischen Nachbarländern hilfreiche Projekte für Menschen in Not

 

Um diesem Ausfall von Opfergeldern entgegenzutreten, bitten wir Sie, den beigefügten Flyer an ihre Gemeindeglieder und andere Netzwerke digital weiterzuleiten. 

 

Bitte weisen Sie auf die Möglichkeit hin, direkt online zu spenden:
https://www.diakonie-wuerttemberg.de/internationale-diakonie/hoffnung-fuer-osteuropa/

 

Weitere unterstützende Maßnahmen könnten sein:

 

  • Einstellen des digitalen Flyers auf Ihrer Homepage
  • Hinweis unter E-Mails bis zum Karfreitag mit Link auf die Spendenseite von HfO
  • Einlegen des HfO-Flyers in Gemeindeblätter und Gemeindebriefe
  • Opferaufruf in den Mitteilungs-  und Gemeindeblättern

 

 

Hier der Mailabsender bis Karfreitag:

 

Oder: 

 

Aus Liebe zum Nächsten - Hilfe für die Schwestern und Brüder in Osteuropa

Eine Aktion der Evangelischen Landeskirche und ihrer Diakonie

Spenden Sie online      à http://www.diakonie-wuerttemberg.de/hoffnung

 

Spendenkonto

Diakonisches Werk Württemberg
Heilbronner Straße 180, 70191 Stuttgart

Verwendungszweck: Hoffnung für Osteuropa

IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00
BIC: GENODEF1EK1

 

 

 

Anlage 3

Seelsorge-Chat für Schüler/innen und Lehrkräfte startet

 

Das Pädagogisch-Theologische Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (ptz) startet am Mittwoch, den 1. April 2020, ab 9.00 Uhr mit einem Seelsorge-Chat für Schülerinnen und Schüler und für Lehrkräfte. Der Chat ist von 9.00 Uhr bis 17.00 jeweils von ausgebildeten Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorgern besetzt.

Der Zugang zum Seelsorge-Chat findet sich als eigener Button auf der Homepage https://www.ptz-rpi.de/ sowie www.kirche-undreligionsunterricht.de

 

Die Schuldekaninnen und Schuldekane weisen auf ihrer jeweiligen Homepage auf dieses Angebot hin, ebenso werden alle Schulen informiert.

EJW und Schülerarbeit sind ebenfalls informiert sowie alle Lehrkräfte (kirchlich und staatlich).

 

Die Schulseelsorge hat eine hohe Akzeptanz an den Schulen (auch bei nicht kirchenaffinen Schulleitungen, Eltern, Kollegien).<u5:p></u5:p>

Leider  sind nur wenige Schulen derzeit mit dem Angebot der Schulseelsorge ausgestattet.

 

Im Austausch mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart (diese bieten ein ähnliches Format in der aktuellen Lage an) und mit der Telefonseelsorge, wurde schnell deutlich, dass in Zeiten des Shutdown ein Angebot für alle Schülerinnen und Schüler möglichst rasch auf den Weg gebracht werden muss.

 

Anders als bei der Telefonseelsorge sind hier nochmals im Blick auf die Zielgruppe Schüler/Schülerinnen andere Kompetenzen gefragt. Darum sind ab heute  10 ausgebildete und landeskirchlich Beauftragte (Seelsorgegeheimnisgesetz)  Schulseelsorgende  von 9.00 – 17:00 Uhr täglich im Chat erreichbar.

 

Der Chat wurde vom Herrn Pohlers, ptz, über userlike zunächst kostenneutral in der Erprobungsphase eingerichtet. Inhaltlich koordiniert das Angebot Herr Ulrich Rost, Dozent für Schulseelsorge am ptz.

Nach den Osterferien wird evaluiert, ob und in welche Form dies ein Regelangebot werden kann. Hier sind dann auch Überlegungen in gemeinsamer ökumenischer Abstimmung zu definieren.

 

Mit besten Grüßen

Ihre/ eure

Carmen Rivuzumwami<

 

Evangelischer Oberkirchenrat

Referatsleitung 2.1

Religionsunterricht, Schule und Bildung

Gerokstraße 19, 70184 Stuttgart

Telefon 0711 2149-299, Telefax 0711 2149-9299

E-Mail: Carmen.Rivuzumwamidontospamme@gowaway.elk-wue.de

www.elk-wue.de

www.service.elk-wue.de

www.kirche-und-religionsunterricht.de

 

 

 

Anlage 4

Weitere Online- und App-Angebote

 

  1. online kirche württemberg

 

Für Ihr Videoangebot stellt das Evangelische Medienhaus einen gemeinsamen YouTube-Kanal zur Verfügung. 

Gemeinden, Dienste und Werke ohne eigene Multimedia-Plattform können über diesen Weg Ihre Andachten, Gottesdienste, Jugendangebote und vieles mehr auf einfache und fast überall zugängliche Weise verbreiten.  Bereits bestehende YouTube-Kanäle können hier vernetzt und hochgeladene Videos in Playlists gesammelt werden.

1. Rufen Sie den Link zur Kirchencloud auf. 

2. Laden Sie ihr Video von Ihrem Endgerät (Computer, Smartphone, Kamera) hoch. 

3. Bitte füllen Sie alle Angaben im Videoformular aus, damit wir dieses zuordnen können. 

Achtung: Ohne diese Angaben können wir das Video nicht weiter verarbeiten. Das Hochladen geschieht in der Regel innerhalb eines Werktages. 

Zudem können diejenigen, welche bereits einen eigenen Kanal betreiben, ihren YouTube-Link schicken, damit wir diesen in die Playlisten eintragen und mitbewerben können.

Wenn Sie sich das Angebot einmal anschauen wollen: https://www.youtube.com/channel/UCge72-yBJ3a1WSrSjreUo1A?fbclid=IwAR0jtX3Py3jjQvRN_IQR49U2d4WUEmUFOI1rm7UM_Q0LXpYbsUh4g9ixyuU

Achtung: Beiträge für die Feiertage müssen im Vorfeld eingestellt werden

 

  1. Liederapp Cantico - Mitsingen kann jeder

 Die Sammlung „Glauben – Hoffen – Singen – Lieder der Zuversicht“ ist ab sofort kostenlos in Cantico enthalten. Die Osterlieder folgen in der nächsten Woche.

Zur Info : Die Sammlung besteht aus gemeinfreien und nicht gemeinfreien Liedern. Nicht gemeinfreie Lieder können aus rechtlichen Gründen nur bis 31.07.2020 zur Verfügung gestellt werden, danach werden diese aus der Sammlung ausgeblendet.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=3075466949178236&set=a.158325900892370&type=3&eid=ARAOS6tF_yHdgGwXBNgyvqofU-zUeMi4UqClRCJPcToQuFVxrKWaNsNGaaD5sSNqgoPZksMN_rWvPNJa<u5:p></u5:p>

 

 

 c. Andachtsapp: Bewegt. Lebendig. Täglich.

 Aktuell verbunden mit NUR MUT! 3 Minuten Zuversicht auf Youtube-Kanal und Facebook-Seite

 

Die NUR MUT- YoutuberINNEN sind junge PfarrerINNEN sowie die Stuttgarter DekanINNEN: Nicolai Opifanti, auch besser als der „pfarrerausplastik“ bei Instagram bekannt; Pfarrerin Sarah Schindler und René Böckle, Jugendkulturreferent bei der EJUS, die _STADTKANTE_, das Stuttgarter Projekt für junge Erwachsene mit angeschoben haben; Martin Englisch, Prediger und im Leitungsteam beim Jesustreff und last but not least Jugendpfarrer Matthias Rumm. Aus der Dekansrunde sind Stadtdekan Søren SchwesigDekan Eckart Schultz-Berg (Bad Cannstatt) und Dekanin Kerstin Vogel-Hinrichs (Degerloch) dabei.