Unsere drei Missionsprojekte

Unsere Kirchengemeinde unterstützt in dreijährigem Turnus Missionsprojekte des Dienstes für ärztliche Mission (Difäm), der Johann-Ludwig-Schneller-Schule in Jordanien und der Liebenzeller Mission.

Im Jahr 2019 ist ein Projekt der Difäm (Deutsches Institut für ärztliche Medizin) an der Reihe, mit dem Familien im Kongo eine ärztliche Grundversorgung durch die Finanzierung einer Versicherung ermöglicht wird.

Hier die Projektbeschreibung:

Armut macht krank - Krankheit macht arm

Ob Malaria, Durchfall oder Lungenentzündung – für Menschen im Kongo ist eine Krankheit immer eine Gefahr, tiefer in die Armut zu fallen. Wer krank ist oder ein krankes Kind betreut, kann keinen Lebensunterhalt verdienen. Wer nicht verdient, kann die Kosten für eine medizinische Behandlung nicht bezahlen und seine Kinder nicht versorgen. Auch deshalb sterben weltweit täglich immer noch mehr als 15.000 Kinder an Krankheiten, die größtenteils gut behandelbar wären. Im Osten der Demokratischen Republik Kongo können Menschen eine Krankenversicherung abschließen. Der Jahresbeitrag für die Versicherung beträgt pro Person umgerechnet 10 €. Für eine 7-köpfige Familie ist das viel Geld. Aber die Versicherung lindert Not. Fünf kostenlose Behandlungen sind damit pro Jahr abgedeckt. Gesunde Kinder können in die Schule gehen.

Das Difäm unterstützt die Krankenversicherung durch fachliche Beratung und die Finanzierung von Verwaltungs- und Schulungskosten. Auch kirchliche Krankenhäuser werden unterstützt, damit Menschen Zugang zu Gesundheit bekommen.

Unser bzw. Ihr Missionsopfer unterstützt die kirchlichen Partner des Difäm im Ostkongo.

Walter Burgbacher